Berliner Bündnis Nachhaltige Stadtentwicklung

Unser “Berliner Bündnis Nachhaltige Stadtentwicklung” besteht aus derzeit 39 Initiativen. Gemeinsam setzen wir uns ein für den Erhalt von Grün- und Sozialflächen, den Schutz der Berliner Bäume, für Artenvielfalt, Entsiegelung und gesunde Lebensbedingungen, für Umbau statt Abriss, den Erhalt von Spielplätzen, lebendige Quartiere und sinnvolle Verkehrskonzepte.

Wir fordern eine echte Bürgerbeteiligung auf Basis geänderter gesetzlicher Vorgaben und die Änderung der Berliner Bauvorschriften hinsichtlich der o.g. Notwendigkeiten.

BBNS - LogoWorum es uns geht

Der Klimawandel und immer mehr Menschen in Berlin lassen die Notwendigkeit entstehen, grüne Flächen, Bäume und auch soziale Flächen für alle zu schützen und zu erweitern. Die CDU hat vor der Wiederholungswahl massiv damit geworben, grüne Innenhöfe nicht mehr zu bebauen. Und auch die SPD hatte erkannt, nicht mehr so weitermachen zu können wie bisher.

Aber: Die selbstgesteckten zahlenmäßigen Vorgaben für den Wohnungsneubau sind so hoch nie. In Berlin sind mittlerweile immer mehr Bürgerinnen und Bürger, sowohl in den Innen- als auch in den Außenbezirken, von überdimensioniertem und zerstörerischem Neubau riesiger Stadtquatiere, geplanter Nachverdichtung und Versiegelung betroffen – und leisten Widerstand. Gegen eine Politik, die sich um Kopf und Kragen baut, kurzfristig plant und ihre Vorhaben nicht solide auf die zukünftigen Bedürfnisse der Bürger hin überprüft und danach ausrichtet.

Dem leichtsinnigen und unbedachten Imperativ des Bauens um jeden Preis dürfen die dringende Notwendigkeit einer klimagerechten Stadtentwicklung und das legitime Bedürfnis der Bürger nach Luft zum Atmen und einer lebenswerten Stadt nicht einfach untergeordnet werden! Mit jeder Grünfläche, die versiegelt und damit unwiederbringlich zerstört wird, jedem Baum, der fällt, berauben wir uns der Chance, zukünftigen Hitzesommern und Starkregenereignissen in der Großstadt adäquat begegnen zu können

Berlin braucht eine nachhaltige Bebauungspolitik, welche die Natur erhält, Wohn- und Lebensqualität sichert und Kindern den Platz zum Spielen und allen Menschen die Luft zum Atmen bewahrt! Berlin braucht eine bedachte Stadtplanung, die sich auch um die Bedarfe der Menschen an verkehrlicher, sozialer und grüner Infrastruktur kümmert. Berlin braucht eine Stadtentwicklungspolitik, die sich auch um die Belange der Menschen kümmert, die schon hier leben, und das oft seit mehreren Generationen.

Unsere Stadt ist von den von den Entwicklungen des Klimawandels besonders bedroht. Im Dezember 2019 verkündete der Senat die berlinweite Klimanotlage. Die Folgen spüren die Berliner*innen bereits heute: Hitzesommer sorgen für ansteigende Herz-Kreislaufbeschwerden und zusätzliche Hitzetode. Darüber hinaus fördern gepresste Enge und wenig Stadtgrün die Aggressivität der Menschen und psychische Beschwerden wie z.B. Depressionen nehmen rasant zu (Deutsches Ärzteblatt 05/20).

All dies zeigt: Dichte hat Grenzen. Es braucht eine gut durchdachte, grüne und soziale Stadtplanung, die gesunde und lebenswerte Wohnverhältnisse für alle ermöglicht. Der Senat ist in der Pflicht, langfristig ein vernünftiges Gleichgewicht zwischen Wohnungsbau, sozialen Belangen sowie Umwelt-, Gesundheits- und Klimaschutz zu sichern. Wir sind bereit, daran mitzuarbeiten. Aber wir verteidigen unser unverzichtbares Stadtgrün!

 

Wer sind wir?

Lasst uns Luft zum Atmen! Stoppt die Versiegelung und Vernichtung lebensnotwendiger Grün- und Sozialflächen! Für eine sinnvolle, an den Bedarfen der Menschen ausgerichtete Stadtplanung, die nachhaltig bezahlbaren Wohnraum schafft und hält, Sozialflächen schützt und zukunftsfähig und klimaresilient mit dem Berliner Stadtgrün umgeht!
Berlin benötigt dringend bezahlbaren Wohnraum. Doch statt nachhaltig zu planen, wird neu gebaut, nachverdichtet und versiegelt, wo bisher Grünoasen Frischluft für die Großstadt erzeugen und das Stadtklima sichern. Die zunehmende Versiegelung sorgt für rasant steigende Temperaturen in der Innenstadt und bedroht die Gesundheit der Bevölkerung.Bestehende Siedlungen und Wohnanlagen sind mit sinnvoller, bedarfsgerechter Infrastruktur (Kitas, Schulen, Sport- und Spielstätten) und umliegenden Grün- und Sozialflächen geplant worden. Dem leichtsinnigen und unbedachten Imperativ des Bauens um jeden Preis dürfen die dringende Notwendigkeit einer klimagerechten Stadtentwicklung und das legitime Bedürfnis der Bürger nach Freiraum, Luft zum Atmen und einer gesunden und  lebenswerten Stadt nicht einfach untergeordnet werden!Berlin benötigt eine nachhaltige Stadtentwicklung, bei der Stadtquartiere und Grün- und Sozialflächen unter Berücksichtigung des Klimawandels und der Bedürfnisse vor Ort geplant werden, Frischluftschneisen in alle Kieze gelegt und Flächen für weitere Stadtbäume entsiegelt werden. Vor der übereilten Genehmigung von Bauvorhaben  müssen Konzepte für die verkehrliche, die soziale und grüne Infrastruktur vorgelegt, geprüft und umgesetzt werden.
Unser Berliner Bündnis Nachhaltige Stadtentwicklung besteht aus derzeit 39 Initiativen. Gemeinsam setzen wir uns ein für den Erhalt von Grün- und Sozialflächen, den Schutz Berliner Bäume, für Artenvielfalt, Entsiegelung, gesunde Lebensbedingungen und Umbau statt Abriss, gute Infrastrukturkonzepte.
Wir fordern eine echte Bürgerbeteiligung auf Basis geänderter gesetzlicher Vorgaben und die Änderung der Berliner Bauvorschriften hinsichtlich der o.g. Notwendigkeiten!
Wir fordern wir ein sofortiges Moratorium, das die Rodung und Versiegelung der grünen Berliner Innenhöfe, Parks, Kleingärten und Wälder verhindert!Wir fordern Planungskonzepte ohne Enteignung und Verdrängung der hier lebenden Menschen, die im Einklang mit den Anwohnenden und der Natur stehen! Nachverdichtung und Neubau nicht zu jedem Preis und vor allem für Gewinn, gegen Verdrängung und für würdige Lebensbedingungen für alle Menschen in Berlin!